Druck nach Norm

Qualität, die standhält

Wir sind immer in der Norm. Der ISO-Norm. Die Standardisierung im Zeitungsdruck durch die ISO 12647-3 dient im wesentlichen dem Zwecke der korrekten, verfahrensoptimierten Farbkommunikation vom Entwurf bis zum gedruckten Endprodukt.

Die internationale Normserie ISO 12647-3 und die daraus entwickelten Werkzeuge und Anwendungen ermöglichen für alle Teilprozesse praxiserprobte und sichere Lösungen.

Ein vorhersehbares und reproduzierbares Farbergebnis.
Das bedeutet, dass der Druck das erwartete Ergebnis liefert und auch bei einem erneuten Druckauftrag sich wiederholende Sujets gleich aussehen.

TECHNISCHE INFORMATIONEN
Der Proof
Wir drucken für Sie farbverbindlich

Beim vierfarbigen Zeitungsdruck werden die Farben durch den Übereinanderdruck bestimmter Tonwerte der bunten Druckfarben und Schwarz festgelegt. Der entsprechend hergestellte Datensatz erzeugt beim standardisierten Druck die gewünschte Farbe. Dies bedeutet, dass z. B. eine in der Vorstufe als grau vorgesehene Farbe im gedruckten Endprodukt ebenfalls grau erscheint. In diesem Fall ist eine korrekte Farbgebung gegeben.

Wird das Verhältnis (Farbauftrag) der vier Farben zu einander bei einem Übertragungsschritt nicht gewahrt, so ist die Farbbalance gestört und es entsteht ein Farbstich. Das kann unschön werden. Mittels dreier Farbauftragswalzen wird sichergestellt, dass im System der Druckmaschine immer die gerade benötigte Farbmenge zur Verfügung steht.

Zusätzlich achten unsere Drucker laufend auf den Farbeindruck der Zeitung.

Softproof
Unser Softproofsystem dient der Darstellung von Farbdaten auf einem Kontrollmonitor. So wird simuliert, wie diese auf dem gewählten Druck-papier erscheinen werden.

Was bedeutet das für den Druck? Durch den Softproof wissen unsere Mitarbeiter genau, welcher Farbeindruck vom Kunden gewünscht ist und es wird sichergestellt, dass dieser auch erreicht wird.

Die Plattenbelichtung
Die Plattenbelichtung erfolgt in unserem Hause rein digital – sprich die digitale Datei wird ohne Umweg direkt auf die Platte belichtet (CtP = Computer to Plate). Dazu erzeugen Dioden einen violetten Lichtstrahl (405 nm Wellenlänge), der die im Druck benötigten farbführenden Elemente auf die Fotopolymer Druckplatte schreibt. Bei diesem Ablauf werden also die Polymere in der farbführenden Schicht durch Vernetzung unter Lichteinstrahlung gehärtet.

Großer Vorteil dieses Systems ist der geringe Energiebedarf der Dioden, die nur eine Leistung von 60 mW aufweisen. Die Belichtung der Platten erfolgt mit einer Auflösung von 1.270 Dots per Inch. Diese Belichtungsfeinheit ist optimal auf die im Druckprozess benötigte Rasterung abgestimmt. Nur im perfekten Zusammenspiel dieser beiden Parameter lässt sich Spitzenqualität erzeugen.

Die Einricht­genauigkeit
Die farbige Zeitung wird im Druck durch das Übereinanderdrucken der Farben Cyan, Magenta, Yellow und Black erreicht. Damit diese Farben auch zu 100 % passgenau übereinander gedruckt werden können, müssen die Druckplatten sehr akkurat verarbeitet werden. Damit die Druckplatten auf den Zylindern der Druckmaschine angebracht werden können, müssen sie gestanzt und abgekantet werden. Die Stanzung dient der exakten Positionierung der Platten auf dem Druckzylinder mittels Passstiften und die Abkantung der Aufnahme mittels Spannschienen im Zylinder.

Die Ausrichtung der Platten während der Herstellung erfolgt videoüberwacht. Dazu wird die Platte mit einer Genauigkeit von 0,005 mm (menschliches Haar hat einen zehnmal größeren Durchmesser) ausgerichtet. Sollte diese Toleranz überschritten werden, wird die Platte automatisch als schadhaft erkannt, aus dem Prozess ausgeschleust und die Produktion einer neuen Platte angestoßen.

Die automatische Plattensortierung
Für ein Tabloid Produkt von 48 Seiten werden für den Druck 96 Platten (48 Seiten; auf eine Platte passen 2 Seiten x 4 Farben) benötigt. Damit hier keine Verwechslungen – sowohl innerhalb des Produktes als auch mit Fremdprodukten erfolgen – sortieren wir unsere Platten vollautomatisch. Die produzierten Druckplatten (belichtet, gestanzt, abgekantet) enthalten einen 2D Barcode, in dem alle relevanten Informationen (Erscheinungstag, Produkt, Seite, Farbe, Version) enthalten sind. Dieser wird über einen Barcodeleser erfasst und die Platte in einem 450 Platten fassenden, vollautomatischen Puffersystem abgelegt. Jeder einzelnen Druckplatte wird ein individueller Speicherplatz zugewiesen. Die Auslagerung erfolgt softwaregesteuert. Die Platten werden in einer Reihenfolge ausgegeben, die uns einen optimalen und fehlerfreien Einhebeprozess in die Druckmaschine ermöglicht.

Der Puffer/Sortierautomat arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 450 Platten pro Stunde (Ein- und Auslagern erfolgt parallel). In Summe stehen in unserer Plattenproduktion 36 Fächer zu je 32 Platten für die Aufnahme von sortierten Platten zur Verfügung. Dies ist eine Kapazität von 1.152 sortierten Druckplatten.

STARCLUB
Die höchste Auszeichnung
Wir haben nach den Sternen gegriffen. Und einen erhalten.
druck :STYRIA ist seit 2012 Mitglied im Star Club.